Das WeTab … ein Produkt für sich

Seit einigen Tagen mehreren Wochen hat es mir ein Produkt angetan, welches sich seit vergangner Woche auf dem Markt befindet. Das WeTab.

Ein Tablet-PC basierend auf einem Linux-Kernel. Leider hat das Marketing des Herstellers irgendwie nicht so gut geklappt. Auch die ersten raren Auslieferungen sind relativ holprig und unausgegoren. Aktuell diskutieren viele Menschen darüber, ob es nun ein gutes Gerät ist oder nicht. Leider lässt sich kaum auseinander halten, ob sich Menschen, welche Fans vom angefressenen Obst sind oder Menschen, welche Fans von Pinguinen sind oder Menschen, die gar nicht wissen (wollen) was das ist, zum Thema äußern. Dies verzerrt den objektive Informationsfluß natürlich gewaltig. Leider.

Für mich steht fest, dass ich großes Interesse an einem Tablet-PC habe und kein Freund von angefressenem Obst bin. Ich möchte mit meinen Geräten tun können, was ich will und nicht, was andere vorgeben. Aber das ist ein ganz anderes Thema, auf das ich jetzt mal nicht eingehe. Interessant finde ich das aus Deutschland stammende Projekt auf jeden Fall, aber ich werde noch einige Wochen abwarten, bevor ich mir das Gerät zulege. Bis dahin sollte wohl genug Updates eingespielt worden sein, so dass sich ein relativ fertiges Produkt zum Austesten beschaffen lassen müsste. Wir werden sehen. Bis dahin, heißt es warten. Denn es gibt tatsächlich IT-Redaktionenen, die sich mit dem Produkt beschäftigt haben und es nicht gleich für einen Flop oder für Tod halten.

Ich bin sehr gespannt.

2 Gedanken zu „Das WeTab … ein Produkt für sich

  1. Aber was rechtfertigt den schlechten Screen sowie den noch schlechteren Akku? Sind das nicht 2 der wichtigsten Dinge für ein Tablet? Plattform hin oder her…

    Sobald du es hast und ich mal wieder in EF sind.. setzen wir uns mal zusammen.. dann zeigst mir dein Gerät und ich dir meins. Ganz objektiv 🙂

  2. Da geb ich dir recht. Es ist nicht der optimalste Screen und knappe 6 Stunden akkuleistung sind für meine Verhältnisse auch ein Witz. Aber bevor ich mir das Teil kaufe, will ich es mal in den Händen halten und mal testen.

    Das mit dem direkten Vergleich finde ich übrigens eine spitzen Idee. Ich habe sehr wohl schon überlegt, ob ich mich für ein iPad entscheide, aber irgendwie ist meine Abneigung dem Hersteller gegenüber einfach noch zu groß, als dass ich mich so mir nichts dazu hinreißen und überzeugen lasse. Somit wäre eben dieser Vergleich für mich ein richtig tolle möglichkeit! Würde sogar gern mit Cam machen und darüber berichten.

    Weißt du denn schon, wann du in Erfurt mal wieder vorbei schaust. Dann kann ich das zeitlich eintakten.

    Hab mal geschaut, was es noch für Alternativen gibt.

    Sonst noch Vorschläge?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.